Kampfmittelbeseitigung

Die Stadt Dülmen wurde im zweiten Weltkrieg beinahe vollständig durch Kriegsbeeinflussungen zerstört. Hierdurch ist das Gebiet der Stadt Dülmen noch heute erheblich mit Kampfmitteln belastet.

Aus diesem Grund ist es bei Bauvorhaben jeglicher Art zwingend erforderlich, zu bebauende Grundstücke (unabhängig von Bebauungsart) auf Kampfmittel prüfen zu lassen. Durch Mitteilung der Bauaufsicht wird vom Fachbereich 311, Sicherheit und Ordnung, zunächst geprüft, ob das Bauvorhaben in einem Bombenabwurf- oder Erdkampfgebiet liegt. Ist dies der Fall, wird bei der Bezirksregierung Arnsberg (Kampfmittelbeseitigungsdienst Westfalen-Lippe) eine Luftbildauswertung beantragt.

Da die Luftbildauswertungen bei der Bezirksregierung Arnsberg je nach Auftragslage mit langen Wartezeiten verbunden sind, ist es sinnvoll, sich vor Stellung eines Bauantrages mit dem Fachbereich 311 – Sicherheit und Ordnung in Verbindung zu setzen und gegebenenfalls bereits einen Antrag auf Prüfung zu stellen. 

Rechtsgrundlagen 

Ihr Weg zur Antragstellung


Voraussetzungen

  • Lageplan mit dem eingezeichneten Grundstück
  • Formular mit den bauherren- und grundstücksbezogenen Daten

Es hilft Ihnen weiter

Zuständige Organisationseinheit

Sicherheit und Ordnung

Overbergplatz 3
48249 Dülmen

E-Mail: ordnungsamt@duelmen.de

Verwandte Dienstleistungen