Corona-Hinweis

Die Bürgerbüros sowie die weiteren Dienststellen der Stadtverwaltung sind während der Öffnungszeiten wieder frei zugänglich. Zur Erledigung von Angelegenheiten, z.B. im Bürgerbüro, ist es aber weiterhin erforderlich, vorab einen Termin zu buchen. Zudem ist das Tragen einer Schutzmaske beim Betreten Pflicht.

Alle aktuellen Hinweise finden Sie unter www.duelmen.de/corona 

BIS: Templatebasierte Anzeige (alt)

 

Existenzsichernde Leistungen in besonderen Wohnformen / Bundesteilhabegesetz (BTHG)

Zum 01.01.2020 ist die dritte von vier Reformstufen des Bundesteilhabegesetzes (BTHG)  in Kraft getreten. Der Bundesgesetzgeber möchte damit erreichen, dass in Einrichtungen der Behindertenhilfe lebende Menschen selbständiger leben können.

Konkret wurde die bislang gewährte Eingliederungshilfe aus dem Sozialgesetzbuch (SGB) XII (Sozialhilfe) herausgetrennt und in das SGB IX (Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen) überführt. Ab 2020 wird also zwischen Fachleistungen und existenzsichernden Leistungen unterschieden. Die Fachleistungen werden auch weiterhin vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in Kooperation mit den entsprechenden Einrichtungen erbracht.

Für die existenzsichernden Leistungen dieses Personenkreises, also den Geldleistungen zum Lebensunterhalt für z. B. Ernährung und den Unterbringungskosten in den Einrichtungen, sind die Sozialämter der Städte und Gemeinden zuständig. Sowohl der LWL als auch in aller Regel die Einrichtungen der Behindertenhilfe haben den betreffenden Personenkreis sowie die gesetzlichen Vertreter/-innen bzw. Betreuer/-innen bereits über diese bedeutsamen Änderungen informiert.

Ansprechpartnerin in der Abteilung Soziales der Stadt Dülmen ist Sarah Böing, Tel. 02594/12-528, s.boeing@duelmen.de 

Die abzugebenden Antragsunterlagen können entweder zurückgesandt oder nach vorheriger Terminvereinbarung auch persönlich in der Abteilung Soziales abgegeben werden. Die Abteilung Soziales der Stadt Dülmen ist im Verwaltungsgebäude Overbergpassage, Eingang 1 (links neben dem Eingang der Stadtbücherei), im 2. Obergeschoss, zu finden und barrierefrei zu erreichen. Eine vorherige Terminvereinbarung ist deshalb zwingend erforderlich, weil die Antragsbearbeitung und ggfls. auch die individuelle Beratung zeitlich umfassend ist und auf diese Weise unangenehme Wartezeiten weitestgehend vermieden werden können.

Auch Bewohner, die jetzt Selbstzahler oder Wohngeldempfänger sind, könnten ab 01.01.2020 ebenso wie Rentenempfänger einen Anspruch auf existenzsichernde Leistungen haben. Im Zweifelsfall sollte ein Beratungsgespräch geführt werden, um festzustellen, ob ein Anspruch besteht oder nicht. Weiterführende Informationen lassen sich unter dem Link www.bthg2020.lwl.org finden.

Es hilft Ihnen weiter

Zuständige Organisationseinheit

Existenzsichernde Leistungen in besonderen Wohnformen / Bundesteilhabegesetz (BTHG)
Zum 01.01.2020 ist die dritte von vier Reformstufen des Bundesteilhabegesetzes (BTHG)  in Kraft getreten. Der Bundesgesetzgeber möchte damit erreichen, dass in Einrichtungen der Behindertenhilfe lebende Menschen selbständiger leben können.

Konkret wurde die bislang gewährte Eingliederungshilfe aus dem Sozialgesetzbuch (SGB) XII (Sozialhilfe) herausgetrennt und in das SGB IX (Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen) überführt. Ab 2020 wird also zwischen Fachleistungen und existenzsichernden Leistungen unterschieden. Die Fachleistungen werden auch weiterhin vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in Kooperation mit den entsprechenden Einrichtungen erbracht.

Für die existenzsichernden Leistungen dieses Personenkreises, also den Geldleistungen zum Lebensunterhalt für z. B. Ernährung und den Unterbringungskosten in den Einrichtungen, sind die Sozialämter der Städte und Gemeinden zuständig. Sowohl der LWL als auch in aller Regel die Einrichtungen der Behindertenhilfe haben den betreffenden Personenkreis sowie die gesetzlichen Vertreter/-innen bzw. Betreuer/-innen bereits über diese bedeutsamen Änderungen informiert.

Ansprechpartnerin in der Abteilung Soziales der Stadt Dülmen ist Sarah Böing, Tel. 02594/12-528, s.boeing@duelmen.de 

Die abzugebenden Antragsunterlagen können entweder zurückgesandt oder nach vorheriger Terminvereinbarung auch persönlich in der Abteilung Soziales abgegeben werden. Die Abteilung Soziales der Stadt Dülmen ist im Verwaltungsgebäude Overbergpassage, Eingang 1 (links neben dem Eingang der Stadtbücherei), im 2. Obergeschoss, zu finden und barrierefrei zu erreichen. Eine vorherige Terminvereinbarung ist deshalb zwingend erforderlich, weil die Antragsbearbeitung und ggfls. auch die individuelle Beratung zeitlich umfassend ist und auf diese Weise unangenehme Wartezeiten weitestgehend vermieden werden können.

Auch Bewohner, die jetzt Selbstzahler oder Wohngeldempfänger sind, könnten ab 01.01.2020 ebenso wie Rentenempfänger einen Anspruch auf existenzsichernde Leistungen haben. Im Zweifelsfall sollte ein Beratungsgespräch geführt werden, um festzustellen, ob ein Anspruch besteht oder nicht. Weiterführende Informationen lassen sich unter dem Link www.bthg2020.lwl.org finden.
https://serviceportal.duelmen.de:443/alle-dienstleistungen/-/egov-bis-detail/dienstleistung/17552/show
Soziales, Ehrenamt und Senioren
Overbergplatz 3 48249 Dülmen

Frau

Böing

10

02594 12-528
s.boeing@duelmen.de